2019 Waldbrand am Kaunerberg

Waldbrand am Kaunerberg

Kauns, 18. September 2019

Waldbrand Kaunerberg

Die Feuerwehren von Kaunerberg, Kauns und Landeck konnten mit Luftunterstützung durch den Polizeihubschrauber einen Waldbrand im unwegsamen Gelände löschen. Am 18. September gegen 13.15 Uhr wurden die Flughelfer und die BZ Mannschaft der Feuerwehr Landeck zu einem Waldbrandeinsatz in das Kaunertal gerufen.

Bei Holzschlägerungsarbeiten war in einem Waldstück südlich der Aifner Alm aus derzeit unbekannter Ursache ein Waldbrand auf 1900 Meter Seehöhe ausgebrochen. Aufgrund des exponierten Geländes, sowie der Wasserknappheit im Einsatzraum wurde der Polizeihubschrauber Libelle zur Unterstützung alarmiert. Für die vor Ort befindlichen Bodenmannschaften der Feuerwehren von Kaunerberg und Kauns wurde Waldbrandwerkzeug, ein geländetauglicher ALU-Tank mit 3000 Liter Fassungsvermögen, D-Schlauchmaterial und Löschwasser zum Brandplatz geflogen, als Wasserentnahmestelle für den Hubschrauber diente dabei der Schnadiger Weiher. Durch die perfekte Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Kaunerberg, Kauns und der Besatzung des Polizeihubschraubers konnte gegen 17:00 Uhr der Brand gelöscht werden.

Die punktgenaue Einweisung der Löschwasserabwürfe durch die Flughelfer und der gezielte Einsatz der Bodenmannschaften mittels Waldbrandwerkzeug und Löschlanzen konnten eine weitere Ausbreitung des Brandes wirkungsvoll verhindern.

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2019

Waldbrand Kaunerberg Waldbrand Kaunerberg Waldbrand Kaunerberg Waldbrand Kaunerberg Waldbrand Kaunerberg Waldbrand Kaunerberg Waldbrand Kaunerberg Waldbrand Kaunerberg

2019 Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Landeck

Wohnungsbrand in Landeck

Landeck, 06. September 2019

LKW-brand-Arlbergtunnel

Die Feuerwehr Landeck wurde heute, am 06.09.2019, um 03:45 mittels Sirenenalarm von der Leitstelle Tirol zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrparteienhaus im Stadtteil Angedair alarmiert. Ein Feuerwehrkamerad, der in direkter Nachbarschaft der Brandwohung wohnt, eilte umgehend zu Hilfe und setzte bereits erste Lösch- und Erkundungsmaßnahmen.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte, einige Minuten später, war die Wohnung in Vollbrand und es kam bereits zum Bersten der Fenster und damit zu einer Durchzündung der Rauchgase, welche einen massiven Flammenausschlag aus dem Fenster zur Folge hatte. Die Bewohnerin war bereits außerhalb der Wohnung und wurde vom Rettungsdienst mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Zams gebracht. Durch einen raschen Außen- und Innenangriff konnte eine Ausbreitung des Brandes in die umliegenden Wohnungen verhindert werden, und die Beschädigungen beschränken sich auf die Brandwohnung. Der Brand in der Wohnung konnte erst nach einem massiven Atemschutzeinsatz , welcher knapp 3 Stunden dauerte, endültig gelöscht werden. Anschließend wurde der Brandschutt zur Ablöschung etwaiger Glutnester noch aus der Wohnung entfernt und zur Entsorgung auf einen LKW verladen.

Die Feuerwehr Landeck, welche mit 61 Mann und 9 Fahrzeugen vor Ort war, konnte den Einsatz gegen 07:00 Uhr beenden und ins Einsatzzentrum einrücken. Neben der Feuerwehr Landeck waren Kräfte des Rettungsdienstes, der Polizei sowie des Bauhofs der Stadt Landeck vor Ort.

Im Zuge der Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrkameraden leicht verletzt.

Fotos, Video: (c) Feuerwehr Landeck, 2019

LKW-brand-Arlbergtunnel LKW-brand-Arlbergtunnel LKW-brand-Arlbergtunnel LKW-brand-Arlbergtunnel LKW-brand-Arlbergtunnel LKW-brand-Arlbergtunnel LKW-brand-Arlbergtunnel

Aus der Sicht der Wärmebildkamera:

autobrand-strengenertunnel autobrand-strengenertunnel

2019 Brand eines Einfamilienhauses in Tobadill

100 Einsatzkräfte im Kampf gegen das Feuer

Tobadill, 10. August 2019

Brand EFH in Tobadill

Am Samstag, den 10. August 2019 wurden die Feuerwehren Tobadill und Landeck mittels Sirenenalarm zu einem Gebäudebrand in Tobadill alarmiert. In einer Garage brach, aus unbekannter Ursache, ein Brand aus. Der Brand konnte sich aufgrund der Bauweise des Gebäudes (Holz-Riegel-Bau) innerhalb kürzester Zeit auf die gesamte Fassade des Gebäudes ausbreiten.

Nach den ersten Löschversuchen des 44-jährigen Hausbesitzers sowie zwei Ersthelfern wurden diese durch das Rote Kreuz erstversorgt und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus Zams eingeliefert. Diese konnten jedoch nach kürzester Zeit wieder entlassen werden.

Zur Bekämpfung des Feuers war ein umfangreicher Einsatz mit Atemschutzgeräte nötig. Im Laufe des Einsatzes wurden zusätzliche Atemschutzträger der Feuerwehr See sowie eine zweite Drehleiter der Feuerwehr Ischgl nachalarmiert. Gegen 03:00 Uhr rückten die Kräfte der Feuerwehr Landeck wieder ein. Die Drehleiter Landeck blieb jedoch bis 06:00 Uhr vor Ort um letzte Glutnester zu löschen.

Auch am Sonntag standen die Feuerwehren aus Tobadill und Landeck im Einsatz um die Fassade zur Gänze zu öffnen und die letzten Glutnester zu lokalisieren.

Brand in Tobadill: Siebenköpfige Familie verlor Zuhause In der Garage eines Einfamilienhauses in Tobadill brach am Samstagabend ein Brand aus. Die Flammen griffen auf das Wohnhaus über. Die Bewohner verloren vorübergehend ihr Dach über dem Kopf. Tobadill – Nach dem Brand eines Einfamilienhauses in Tobadill verlor eine siebenköpfige Familie zumindest vorübergehen ihr Dach über dem Kopf.

Obdachlos ist das Ehepaar mit den fünf Kindern allerdings nicht: „Die Familie kam im Haus der Eltern unter, die etwas unterhalb in unmittelbarer Nähe wohnen“, sagt Martin Auer, Bürger­meister von Tobadill: „Sonst hätt­e auch die Gemeinde eine Unter­bringungsmöglichkeit für die Familie gehabt.“

Wie bereits berichtet, ist der Brand am Samstag kurz nach 18 Uhr ausgebrochen. Und zwar vermutlich in der Garage, wo der 44-jährige Familienvater Schweißarbeiten durchführte. Die Flammen hatten leichtes Spiel. Da das Wohnhaus zu einem guten Teil aus Holz bestand, breitete sich das Feuer rasch über die Fassade auf das gesamte Gebäude aus. Mit seinen Nachbarn versuchte der Hausbesitzer noch, das Heim zu retten. Aber ohne Erfolg – der 44-Jährige und zwei Helfer erlitten Rauchgasvergiftungen und mussten im Krankenhaus von Zams behandelt werden. Schließlich waren 95 Feuerwehrmänner aus Tobadill und Landeck nötig, um die Flammen zu löschen. Bis 4.20 Uhr standen die Männer im Einsatz. Die Mutter und die fünf Kinder überstanden den Brand unverletzt. Ob das Haus abgerissen werden muss oder doch wieder aufgebaut werden kann, war zunächst unklar. „Am Montag kommt der Statiker, dann wissen wir vermutlich mehr“, meint Bürgermeister Auer.

Quelle: Tiroler Tageszeitung

Weitere Berichte finden Sie unter:

http://bfv-landeck.at/startseite/singlestartseite/article/brandereignis-in-tobadill.html oder 

http://bfv-landeck.at/startseite/singlestartseite/article/siebenkoepfige-familie-konnte-gerettet-werden-update.html

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2019

Video: (c) Feuerwehr Landeck, 2019

Brand EFH in TobadillBrand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in TobadillBrand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill Brand EFH in Tobadill

 
+++ Video zu Gebäudebrand in Tobadill am 10.08.2019 +++

+++ Video zu Gebäudebrand in Tobadill am 10.08.2019 +++ Video: (c) Feuerwehr Landeck

Gepostet von Feuerwehr der Stadt Landeck am Sonntag, 11. August 2019

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich 

Copyright © 2012 Feuerwehr Landeck | Alle Rechte vorbehalten | Impressum und Datenschutz | kommando(at)feuerwehr-landeck.at