2006_Berichte aus dem Jahr 2006

2006

Auf dieser Seite finden Sie einige Einsätze und Übungen im Jahr 2006.
(in chronologischer Reihenfolge)

 

30. Dezember 2006, Waldbrand in Landeck / Ortsteil Perjen

Feuerwerkskörper entzündete Waldstück

Am Abend des 30. Dezembers 2006 wurde die Feuerwehr Landeck zu einem Waldbrand alarmiert. Oberhalb des Ortsteiles Perjen wurde vermutlich durch einen Feuerwerkskörper ein Feuer auf einer Fläche von ca. 200 m2 entfacht. Die beiden Löschwassrleitungen mussten durch steiles Gelände mühsam verlegt werden. Nach rund einer Stunde konnte "Brand aus" gegeben werden. Die Feuerwehr Landeck war mit 8 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz.

Fotos: Feuerwehr Landeck, Franz Geiger

Filmclip: [Kabel-TV Landeck]

11. Dezember 2006: SSG-Übung

SSG-Übung am 11. Dezember 2006 in der Linz Textil GmbH (Spinnerei Landeck)

Aufgrund der hohen Anzahl an SSG-Geräteträgern bei der Mannschaft der Feuerwehr Landeck und der großen Herausforderung durch die Tunnelanlagen für die wir im Einsatzfall zuständig sind, ist es unbedingt notwendig laufend SSG-Übungen durchzuführen. Neben den Tunnelübungen (z.B. im Frühjahr dieses Jahres im Strengener Tunnel bzw. im Landecker Tunnel im Herbst) werden auch immer wieder spezielle SSG-Übungen in beengten Verhältnissen organisiert, um die enormen Belastungen bei einem solchen Einsatz besser bewältigen zu könnnen.

Die Anlagen der Linz-Textil GmbH in Landeck bieten eine hervorragende Übungsmöglichkeit dafür und so wurde diese Übung dort abgehalten. Neben dem Übungseffekt mit den SSG-Geräten lernen die Feuerwehrmänner auch die Örtlichkeiten in der Industrieanlage besser kennen.

Fotos: Feuerwehr Landeck

18. November 2006: LKW-Unfall mit 25.000 Liter Wein

Am Samstag, den 18. November 2006 wurden die Feuerwehren Landeck, Prutz und Faggen zu einem LKW-Unfall auf der Reschenbundesstraße alarmiert.
Ein mit 25.000 Liter Wein beladener LKW ist kurz vor dem Pontlatzer Tunnel ins Schleudern geraten und im Uferbereich des Innkraftwerkes "Runser Au" zum Liegen gekommen. Der Fahrer wurde mit einem schweren Schock und Verletzungen unbestimmten Grades vom Roten Kreuz Landeck in das Krankenhaus Zams gebracht.

Um die Gefahr für die Umwelt zu reduzieren wurden die Reste der beiden Dieseltanks (ca. 180 Liter) vor der Bergung abgepumpt. Ebenso musste - um das Gewicht des LKW vor der Bergung zu minimieren und die Ladung zu retten - der Wein in einen anderen LKW umgepumpt werden.

Die Reschenstraße war wegen der aufwendigen Bergungsaktion mehrere Stunden gesperrt .

Fotos: Feuerwehr Landeck

Tunnelübung im Landecker Tunnel (6. November 2006)

Fotos: Feuerwehr Landeck

Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen und mehreren eingeklemmten bzw. verletzten Personen im Landecker Tunnel.
Das war die Übungsanahme einer gemeinsamen Übung mit der Feuerwehr Landeck und Zams und dem Roten Kreuz Landeck.

27. Oktober 2006 / Abschnittsübung in Landeck

Bei der diesjährigen Abschnittsübung in Landeck beteiligten sich folgende Feuerwehren: Landeck, Zams, Grins, Stanz, Zammerberg, Hochgallmigg und die BtF Donau Chemie. Als Übungsszenario wurde ein Brand in der Linz Textil GmbH angenommen. Das Feuer entstand durch Schweißarbeiten an einem Lüftungsschacht und durch die anschließende starke Rauchentwicklung konnten nicht mehr alle Arbeiter rechtzeitig das Gebäude verlassen. Nur durch den massiven Einsatz von schwerem Atemschutzgerät konnten die 13 eingesetzten AS-Trupps das Feuer bekämpfen und den vermissten Personen helfen. Die Übung zeigte, dass in einem so großen Gebäude auch mit 13 AS-Trupps nicht das Auslangen gefunden werden kann und so mussten die meisten AS-Trupps - nachdem die ersten AS-Flaschen leer waren - ein zweites Mal in das verrauchte Übungsobjekt.

Filmbericht: [Kabel-TV Landeck]

Fotos: Toni Zangerl

19. Oktober 2006 / Waldbrand oberhalb von Grins

Fotos: Franz Geiger, Feuerwehr Grins

Waldbrand im unwegsamen Gelände fordert die Feuerwehrmänner

Am Donnerstag, den 19. Oktober 2006 wurden wegen eines Waldbrandes oberhalb von Grins die Feuerwehren Grins und Landeck alarmiert. Das weithin sichtbare Feuer brach in einem sehr unwegsamen Gelände aus und deshalb wurde sofort um die Unterstützung eines Löschhubschraubers bei der Landeswarnzentrale gebeten. Ca. 30 Mann der Feuerwehren Grins und Landeck fuhren mit den Fahrzeugen so weit wie möglich an die Brandsstelle heran und mussten dann einen ca. 20-minutigen Fußmarsch mit dem leichten Löschgerät zurücklegen. Inzwischen bauten die Flughelfer der Feuerwehr Landeck oberhalb des Sportplatzes Grins einen provisorischen Flugplatz zur Löschwasserent- und Geräteaufnahme für den Hubschrauber des Innenministeriums auf.

Ohne diesen Hubschrauber war es unmöglich Wasser an die Brandstelle zu befördern. Wegen des starken Windes und der sehr trockenen Vegetation breitete sich das Feuer trotz der ersten Löschversuche weiter aus und die Einsatzleitung beschloss einen zweiten Hubschrauber und einen großen Löschwasserbehälter von der Landesfeuerwehrschule anzufordern. Erst durch die massive Unterstützung durch die beiden Löschhubschrauber gelang es den Bodenmannschaften vor Ort den Brand zu löschen. Bei Einbruch der Dunkelheit konnte "Brand aus" gegeben werden und die Feuerwehr Grins hielt noch während der Nacht mit Hilfe des Löschwasserbehälters die Brandwache.

Insgesamt waren 50 Feuerwehrmänner am Einsatz beteiligt und die Hubschrauber beförderten neben dem notwenigen Löschgerät und der Flughelfer ca. 28.000 Liter Wasser zur Brandstelle.

Filmbericht: [Kabel-TV Landeck]

1. Oktober 2006 / Fahrzeugsegnung und "Tag der offenen Tür"

Am 1. Oktober 2006 nahm die Feuerwehr Landeck zwei neue Fahrzeuge offiziell in Betrieb. Dazu gab es eine Feldmesse mit anschließender Fahrzeugsegnung durch Pfarrer Martin Komarek. Nach dem Festakt veranstalteten wir einen "Tag der offenen Tür" in dessen Rahmen das moderne Feuerwehrwesen und die heutige Feuerwehrtechnik allen Interessierten näher gebracht wurde.

Links:

  • ein fotografischer Rückblick vom 1. Oktober [mehr ...]
  • das neue Tunnelfahrzeug RLF-T 3000 [mehr ...]
  • das neue Mannschafts-Transport-Fahrzeug MTF [mehr ...]

Filmclip - Rückschau: [Kabel-TV Landeck]

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2006

 25. August 2006 / LKW-Motor-Brand im Strenger-Tunnel

Tunnelsperre nach Motorbrand im LKW
Am 25. August wurde die Feuerwehr Landeck zu einem Tunnelbrand im Strenger Tunnel alarmiert. Bei einem Sattelzug explodierte der Turbolader und die Plastikteile der Motorverkleidung fingen Feuer. Der Lenker und ein anderer Autofahrer konnten das Feuer mit Hilfe der Feuerlöscher, die im Tunnel angebracht sind, eindämmen. Die Feuerwehr Landeck löschte das Feuer dann endgültig und kühlte anschließend den Motorraum. Durch die starke Rauchentwicklung wurde der Tunnel sofort gesperrt und konnte erst nach rund einer Stunde wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Fotos: Feuerwehr Landeck

Infos zu Tunneleinsätzen der Feuerwehr Landeck [ weiter ... ]


   8. August 2006 / Tankwagenunfall in Graf/Gurnau

Fotos: Feuerwehr Landeck

Nach Tankwagenunfall treten tausende Liter Heizöl aus und verschmutzen die Umwelt

Durch einen Bruch der Radaufhängung des Zugfahrzeuges verunfallte ein beladener Tankwagen- Hängerzug in einer Rechtskurve der B171 schwer. Der Fahrer konnte sich praktisch unverletzt aus dem Unfallfahrzeug selbst befreien. Der Einkammer- Tank des umgestürzten Zugfahrzeuges platzte allerdings an einer Schweißnaht auf. In der Folge ergossen sich große Mengen Heizöl auf die, in diesem Bereich leicht abschüssige Fahrbahn. Zu allem Überfluß regnete es zum Unfallzeitpunkt recht ergiebig, was den Abfluss des Öles in die Straßenentwässerung noch beschleunigte.
Nach dem Eintreffen der Feuerwehr Landeck, die mit 45 Mann ausgerückt war, und der Feuerwehr Pians wurde sofort das weitere Abfließen des noch austretenden Öles mit Sperren und Bindemittel verhindert und in Notfallbehälter gepumpt. Das, im defekten Tank verbleibene Öl wurde abgesaugt und in einen bereitgestellten Tankwagen umgepumpt. Von den rund 10000 Litern Öl aus dem Motorwagen konnten letztlich ca. 2000 Liter aufgefangen bzw. umgepumpt werden. Der Rest war bereits beim Eintreffen der Feuerwehr über die Straßenentwässerung abgeflossen bzw. in angrenzendem Gelände versickert. 
Die Straße wurde großflächig mit Ölbindemittel gestreut. Zur Bergung des Fahrzeuges wurde auch die Ladung des unbeschädigt gebliebenen Anhängers in den Tankwagen umgepumpt.
Als Folgeeinsatz wurden wir anschließend noch ins Klärwerk Zams gerufen. Dort hatte ein Teil des Öles, das über den Sammelkanal in der Fahrbahnmitte in die Kanalisation eingedrungen war, den Ölabscheider überfordert. Durch zusätzliche Ölsperren in den Becken des Klärwerkes konnte hier wieder ein Teil des Öles gebunden werden.
Nach rund 6 Stunden konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken, wo noch die aufwändige Reinigung der Gerätschaften durchgeführt werden musste.

Filmbericht: [Kabel-TV Landeck]


   6. August 2006 / Gedenkmesse für verstorbene Feuerwehrkameraden am Zirmegg

Die diesjährige Gedenkmesse für verstorbene Feuerehrkameraden am Zirmegg musste leider bei kaltem und feuchten Wetter durchgeführt werden. Deshalb fanden auch nur ca 35 Personen den Weg zur Floriani-Kapelle.

Foto: Feuerwehr Landeck

Filmbericht: [Kabel-TV Landeck]


   26. Juli 2006 / Waldbrand in Pfunds

 

 

 

Die Trockenheit führte zu weiteren Waldbränden im Oberland

Am 26.07. wurden die Flughelfer aus Landeck zu einem Waldbrandeinsatz in der Pfundser Tschey gerufen.Dort war aus unbekannter Ursache ein großflächiger Waldbrand ausgebrochen, der nur unter Zuhilfenahme von Hubschraubern unter Kontrolle zu bringen war. Der Einsatz zog sich über 3 Tage, in dessen Verlauf über 200 Rotationen (Flugrunden) mit Material- und Löschwassertransporten geflogen wurden. Die Zusammenarbeit mit den eingesetzten Feuerwehren und den Besatzungen der Hubschrauber von Bundesheer, Bundesministerium für Inneres und der Firma Wucher war vorbildlich. Durch punktgenaue Einweisung der Löschwasserabwürfe durch die Flughelfer konnten die Bodenmannschaften effizient unterstützt werden und letztlich eine weitere Ausbreitung des Brandes wirkungsvoll verhindert werden.

Die, speziell für solche Einsätze in der Feuerwehrschule und in Schwaz bereitgehaltenen Alu- Löschwassertanks mit 3000 Liter Inhalt haben sich hier als Löschwasserbasins im Gelände hervorragend bewährt.

Zu Bemerken ist, dass während dieses Einsatzes zwei weitere, kleinere Waldbrandeinsätze im Raum Landeck / Zams hinzukamen, wo unsere Flughelfer ebenfalls gefordert waren und kurzzeitig eine Unterstützung durch die Kollegen aus Imst nötig war.

Fotos: Feuerwehr Landeck


   23. Juli 2006 / Waldbrand oberhalb von Zams

Aufgrund eines Waldbrandes in unwegsamen Gelände im Gemeindegebiet von Zams wurde ein Hubschrauber des Innenministeriums zur Löschhilfe angefordert. Gleichzeitig alarmierte die Feuerwehr Zams als Kommunikationsschnittstelle zwischen Feuerwehr und Hubschrauber-Besatzung unsere Flughelfer. Das Feuer konnte über mehrere Tage nicht gelöscht werden und so mussten die Flughelfer der Feuerwehr Landeck mehrmals die Feuerwehr Zams unterstützen.

Fotos: Feuerwehr Landeck

22. Juli 2006 / Autobrand in Landeck

Am Samstag, den 22. Juli 2006 wurde um ca. 22:30 Uhr die Feuerwehr Landeck mittels Piepser zu einem Autobrand alarmiert. Der Besitzer des Fahrzeuges bemerkte Rauch aus dem Motorraum aufsteigen und versuchte das Feuer mittels Feuerwehrlöscher zu löschen. Gleichzeitig alarmierte er die Feuerwehr über den Notruf. Die Feuerwehr Landeck rückte mit 2 Fahrzeugen und 15 Mann zur Einsatzstelle aus und konnte das Feuer rasch unter Kontrolle bringen.

Foto: Feuerwehr Landeck


   26. Juni 2006 / Waldbrand oberhalb von Strengen

Die Flughelfer der Feuerwehr Landeck im Waldbrandeinsatz

Am Abend des 26. Juni um ca. 18:30 Uhr wurden die Flughelfer der FF Landeck zur Unterstützung bei einem Waldbrandeinsatz in äußerst unwegsamem Gelände oberhalb der Steigsiedlung im Gemeindegebiet von Strengen durch den Bezirkskommandanten angefordert. Im extremen Gelände auf ca. 1800m Seehhöhe waren bereits Kameraden der FF Strengen nach einer Stunde Anfahrtszeit und einer Stunde Fußmarsch bis zum Brandort vorgedrungen. Zur erfolgreichen Brandbekämpfung war der Einsatz eines Hubschraubers zur Durchführung von Löschflügen nötig.
Nach einem Erkundungsflug wurde einer der Flughelfer am 30m Tau zur Brandstelle geflogen. In 12 Rotationen durch den Hubschrauber des BMI mit Pilot Walter Strolz wurde der Brand durch gezielte Einweisung und erfolgreiche Punktabwürfe aus dem Löschwasserbehälter bekämpft. Für die Bodenmannschaften wurden gefüllte Löschrucksäcke eingeflogen, womit die erforderlichen Nachlöscharbeiten durchgeführt werden konnten.
Nach dem Rücktransport des Flughelfers verlegte der Hubschrauber um ca. 21.00 Uhr zurück nach Innsbruck. Der Einsatz der 6 Landecker Flughelfer war schließlich gegen 22:30 beendet.

Film-Bericht: [Kabel-TV Landeck]

Fotos: Feuerwehr Landeck


  17. Juni 2006 / Autobrand in Landeck

Am Samstag, den 17. Juni 2006 wurde die Feuerwehr Landeck zu einem Autobrand alarmiert. Das Feuer im Motorraum konnte in kürzester Zeit gelöscht werden.

   31. Mai 2006 / Wirtschaftsgebäude in Fließ abgebrannt

In Fließ im Oberland ist in der Nacht auf Mittwoch eine Scheune abgebrannt. Nach Informationen der Polizei wurde bei dem Brand niemand verletzt. Über die Ursache des Feuers ist noch nichts bekannt.

Um 02:20 Uhr Nachts wurde die Feuerwehr Landeck zu einem Brand in Fliess alarmiert. Ein Nachbar entdeckte zuvor das Feuer bei einem angebauten Wirtschaftsgebäude und meldete dies bei der Polizeiinspektion Landeck. Gemeinsam mit der Feuerwehr Fließ wurde der Brand bekämpft und die Nachbargebäude gerettet. Durch die Vornahme eines Innenangriffes unter schwerem Atemschutz in das Wohnhaus, konnte ein noch größerer Schaden vermieden werden. Die Feuerwehr Landeck stand mit 7 Fahrzeugen und 55 Mann im Einsatz und konnte nach rund 2,5 Stunden wieder nach Landeck zurückfahren.

Fotos: Feuerwehr Landeck, Gemeinde Fliess


   13. Mai 2006 / Tunnelübung in der neuen Südröhre des "Strenger Tunnels"

Die Südröhre des Strenger Tunnels geht mit 2. Juni 2006 offiziell in Betrieb. Dies war der Anlass der Feuerwehr Landeck am letzten Samstag eine groß angelegte Übung durchzuführen.

Angenommen wurde ein Unfall in der Südröhre mit Brand und starker Rauchentwicklung. Bei diesem 2-röhrigen Tunnel gibt es zum ersten Mal in Tirol die Möglichkeit mit Fahrzeugen alle 500 m (LKW-befahrbar alle 1000 m) in die parallele Tunnelröhre hinüber zu wechseln und den Eingeschlossenen rasch zu helfen. Die Schleusen zwischen den Toren dienen auch als Rettungswege.

Durch das realistische Übungsszenario waren die Feuerwehrmänner mit ihren SSG- und Atemschutzgeräten stark gefordert und die Übung eine Herausforderung. Die Kommunikation konnte nur mittels Funkgeräte erfolgen und die Sicht war gleich Null. Die Orientierung war nur mit den Wärmebildkameras möglich.

An der Übung waren 7 Fahrzeuge und rund 50 Mann beteiligt.

Filmclip: [ Feuerwehr Landeck ]

Filmbericht: [ Kabel-TV Landeck ]

Fotos: Feuerwehr Landeck


   17. März 2006 / Bei Verschubarbeiten am Bahnhof Landeck ist bei einer Lokomotive Diesel ausgetreten.

Fotos: Feuerwehr Landeck

Feuerwehr Landeck verhindert größeren Umweltschaden

Am 17. März 2006 um 07:30 Uhr wurde die Stille Alarmierung ausgelöst. Ein 46-jähriger Lokführer wollte mit einer Diesellokomotive Verschubarbeiten durchführen. Dabei hatte er zwei Tankwagen abzuholen, wobei es dann zu einem Verschubaufprall kam. Bei dem Aufprall riss eine Leitung der Lokomotive und es kam zu einem Dieselaustritt. Das Leck an der Treibstoff-Leitung war der Grund für diesen Einsatz der Feuerwehr am Bahnhof Landeck. Die Verschublok besitzt einen Treibstoff-Tank mit ca. 1600 Liter Inhalt und die Feuerwehr Landeck konnte noch Ärgeres verhindern, in dem Sie den auslaufenden Diesel mit einer Plane auffing und anschließend in ein Fass umpumpte. Das Leck an der Treibstoff-Leitung konnte ebenfalls abgedichtet und die Lok anschließend der ÖBB wieder übergeben werden. Die Feuerwehr Landeck war mit 4 Fahrzeugen und 22 Mann im Einsatz, der nach ca. 1 Stunde beendet werden konnte.

Um 10:00 Uhr wurde die Lok von der ÖBB wieder in Betrieb genommen und das Leck in der Treibstoffleitung trat erneut auf. Der inzwischen anwesende Umweltschutz-Vertreter der BH Landeck ordnete daraufhin die Außerbetriebnahme dieser Lok und die völlige Entleerung des Tanks an. Die Feuerwehr Landeck wurde erneut alarmiert und pumpte den noch verbliebenen Diesel in Fässer um.


   10. März 2006 / ÖL-Einsatz in Landeck

Der Austritt von ca. 2.500 Liter Heizöl erforderte am Freitag, den 10. März 2006 den Einsatz der Feuerwehr Landeck.

Mittels Piepser wurde die Feuerwehr Landeck zu einem Öl-Einsatz bei der Firma C&A in Landeck alarmiert. Beim Füllen des Heizöltanks wurde dieser "überfüllt" und ca. 2.500 Liter flossen über den Tank in den Tankraum. In weiterer Folge drang das Öl bereits über das Mauerwerk in den benachbarten Heizraum ein. Da der Schaden erst am Abend bemerkt wurde, löste die Polizei um ca. 18:30 Uhr den Alarm aus. Über einen Lüftungsschacht konnte von der Feuerwehr eine Schlauchleitung nach oben gelegt werden. Da ein Absaugen durch einen Tank-LKW nicht möglich war, wurde mittels einer Gefahrenstoff-Pumpe das Öl in den zwischenzeitlich organisierten LKW der Lieferantenfirma wieder zurückgepumpt. Anschließend konnte der Boden des Tankraumes mit einem Ölbindemittel ausgelegt und zur Entsorgung freigegeben werden. Die Feuerwehr Landeck war mit vier Fahrzeugen und 22 Mann ausgerückt und konnte um 22:30 Uhr den Einsatz beenden.

Fotos: Feuerwehr Landeck


   8. März 2006 / LKW-Unfall auf der S16

LKW-Unfall auf der S16 (Abfahrt Landeck West)

Am 8. März um 20:10Uhr wurde die Feuerwehr Landeck mittels Piepser zu einem LKW-Unfall auf der S16 gerufen. Bei dichtem Schneetreiben kam ein Sattelzug ins Schleudern und fuhr gegen die Betonleitschienen bei der S16-Abfahrt "Landeck West". Dabei verlor der LKW geringe Mengen von Diesel und Motoröl, welches mit Ölbindemittel gebunden werden konnte. Anschließend wurde mit Hilfe der Seilwinde des Schweren Rüstfahrzeuges (SRF) das Fahrzeug wieder auf die Straße zurückgezogen und einem Abschleppdienst übergeben. Der Fahrer des LKW wurde zum Glück nicht verletzt. Die Feuerwehr Landeck fuhr mit 3 Fahrzeugen und 21 Mann zum Einsatzort und konnte nach einer Stunde den Einsatz wieder beenden.

Fotos: Feuerwehr Landeck


   5. März 2006 / "Scheibenschlagen in Landeck"

Das diesjährige Scheibenschlagen fand am 5. März 2006 statt. Die Feuerwehr Landeck führte in allen Stadtteilen diesen traditionellen Brauch durch. Bei "Kaskiachln", Glühwein und einer geselligen Runde konnten viele Landecker/innen dieses Ereignis hautnah mitverfolgen.

Filmberichte des Kabel-TV Landeck:

Link zum Scheibenschlagen in [Wikipedia]

Foto: Feuerwehr Landeck


   6. Jänner 2006

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Landeck im Stadtsaal Landeck:
Im Beisein vieler Ehrengäste wurde die diesjährige Jahreshaupt-versammlung der Stadtfeuerwehr Landeck abgehalten. Diese stand nochmals im Zeichen der Hochwasserkatastrophe vom vergangenen August und man konnte feststellen, dass es noch nie - seit dem Bestehen der FF Landeck - so viele Einsätze gab. Nach dem Rückblick auf das vergangene Jahr wurden neue Kameraden angelobt und andere für 25-,40- und 50jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen ausgezeichnet. Der Bezirksfeuerwehrinspektor Othmar Weiskopf sprach anschließend noch zwei Beförderungen aus und in den Ansprachen der Festgäste kam die Wertschätzung gegenüber der Feuerwehr und ihrer Arbeit zu Tage.

Filmbericht: [Kabel-TV Landeck]

Ein Rückblick auf die Einsätze des Jahres 2005: [Film-clip]

Fotos: Feuerwehr Landeck


   Erster Einsatz im neuen Strenger Tunnel

Rauchentwicklung im Strenger Tunnel (Nordröhre)

Zum Jahreswechsel am 31. 12. 2005 wurde die Feuerwehr Landeck zu einem LKW-Brand alarmiert. Im neuen Strenger Tunnel gab es auf Grund eines Feuers im Motorraum bei einem italienischen LKW eine Rauchentwicklung.Die automatischen Rauchmelder im Tunnel schlugen sofort Alarm und die Feuerwehr Landeck fuhr mit drei Tunnelfahrzeugen (RLF-T) in den Tunnel ein.Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Fotos: Feuerwehr Landeck


[ zurück ]

Für weitere Fragen steht Ihnen die Stadtfeuerwehr Landeck unter EMAIL kommando(at)feuerwehr-landeck.at gerne zur Verfügung.

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich 

Copyright © 2012 Feuerwehr Landeck | Alle Rechte vorbehalten | Impressum und Datenschutz | kommando(at)feuerwehr-landeck.at