2012_Berichte aus dem Jahr 2012

Auf dieser Seite finden Sie einige Einsätze und Übungen im Jahr 2012

[ Videorückblick 2012 ]     [ zurück ]     [ Videos ]

27. Dezember 2012 - Auto von Brücke in den Bach gestürzt

Auto von Brücke in den Bach gestürzt

Auf der Reschenstraße ist am Nachmittag im Bereich Tschuppacherbrücke bei Tösens ein Lenker mit seinem Auto in den Tschuppach gestürzt und schwer verletzt worden. Dank sofortiger Alarmierung waren die Einsatzkräfte rasch am Unfallort.

Der Oberösterreicher war in Richtung Landeck unterwegs. Laut Zeugenaussagen fuhr er in einer Kurve ohne ersichtlichen Grund gerade aus. Das Auto stürzte in den Fluss und blieb auf dem Dach liegen. Andere Autofahrer hatten den Unfall beobachtet und schlugen sofort Alarm.

Der schwer verletzte Lenker konnte rasch aus dem Auto befreit werden. Der Inn führt derzeit zum Glück nur wenig Wasser. (Bericht: tirol.orf.at)

Die Feuerwehr Landeck unterstützte mit dem SRF die vor Ort agierenden Feuerwehren Pfunds und Tösens und die Wasserrettung Landeck. Das Fahrzeug blieb auf dem Dach im Wasser des Tschuppbaches liegen und der Lenker musste mittels hydraulischem Rettungsgerät von der Feuerwehr befreit werden. Der verunfallte Lenker aus Oberösterreich wurde nach der Erstversorgung mit dem Notarzthubschrauber ROBIN 3 in das Krankenhaus Zams geflogen.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Pfunds, Tösens, Ried und Landeck sowie das Rote Kreuz und die Wasserrettung Landeck.

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

11. Dezember 2012 - Klein-LKW musste von Feuerwehr geborgen werden

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

Am 11. Dezember wurde die Feuerwehr Landeck zur Bergung eines Klein-LKW alarmiert. Bei einem sehr schmalen Weg im Ortsteil Perfuchs drohte das Fahrzeug auf das Bahngleis der ÖBB abzustürzen. Lediglich ein kleiner Zaun mit einem Drahtseil hielt den LKW noch fest. Die Feuerwehr barg das Fahrzeug und stellte es wieder auf die Straße.


 

19.-21. Oktober 2012 - Feuerwehr-Alpin-Messe in Innsbruck


 

Fotos: Feuerwehr Landeck

 

Die erste "Feuerwehr-Alpin-Messe" fand im Rahmen der 140-Jahr-Feier des LFV Tirol in Innsbruck statt. Die Feuerwehr Landeck wurde vom BFV Landeck gebeten den Einsatzbereich Tunnel einem breiten Publikum näherzubringen. Dabei besetzten wir einen Messestand zum Bereich Tunneleinsätze, wo sich jeder darüber informieren konnte. Am Samstag gab es zudem während des Tages mehrmals einen "Regelangriff Tunnelbrand" am Freigelände zu besichigen, den wir mit unseren Fahrzeugen und der Mannschaft demonstrierten.

13. Oktober 2012 - 22jähriger prallte mit seinem Fahrzeug gegen Betonpfeiler

In der Nacht auf Samstag verlor der Oberländer die Kontrolle über seinen Wagen. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Landeck – Am Samstag kurz nach 0.30 Uhr verlor ein 22-Jähriger in Landeck dei Kontrolle über sein Auto. Der Wagen des jungen Fahrers prallte mit voller Wucht gegen den Betonpfeiler eines Gartenzauns.

Der 22-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst wurde der Tiroler geborgen.

Die Feuerwehr Landeck wurde bereits zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert und war mit 4 Fahrzeugen und 25 Mann im Einsatz.

Fotos: ZOOM Tirol

12. Oktober 2012 - NAVI führte polnischen Lenker in Sackgasse


 

"Katlaun" statt Italien. Ein polnischer Lenker landete mit seinem Klein-LKW in der Sackgasse

Um ca. 02:00 Uhr fuhr der Transporter durch Landeck in Richtung Reschenpass nach Italien. Aufgrund der derzeit stattfindenden Erdarbeiten für eine Gasleitung ist die Reschenstraße allerdings in der Nacht gesperrt und die Umleitung würde durch den Landecker Tunnel führen.

Das NAVI-Gerät lotste den Fahrer - anstatt zum Landecker Tunnel - in den Ortsteil Perfuchs zum Katlaunweg, der in seinem Verlauf immer steiler und enger wird und dann bei einem Einfamilienhaus endet. Nach einem Wendemanöver auf zu engem Raum steckte das Fahrzeug endgülitg fest. Die stundenlangen Versuchen, das Fahrzeug selbst wieder flott zu bekommen, missglückten und um 07:30 Uhr setzte der Fahrer einen Notruf bei der Polizei ab. Die Polzei Landeck benachrichtigte einen Abschleppdienst, der allerdings aufgrund der steilen und engen Straße eine Bergung nicht durchführen konnte.

Daraufhin, um 08:47 Uhr, wurde die Feuerwehr Landeck alarmiert. Mit Hilfe eines elektrischen Hubzuges wurde das Fahrzeug wieder in Fahrtrichtung gehieft. Anschließend konnte das Fahrzeug gewendet und dem Fahrer übergeben werden. Den Materialtransport übernahm bei diesem Einsatz das "HUB-Fahrzeug" der Feuerwehr Landeck, welches auf dieser Straße problemlos fahren konnte.

Nach rund eineinhalb Stunden konnte der Einsatz, bei dem 4 Fahrzeuge mit 18 Mann beteiligt waren, beendet werden.

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

28. September 2012 - Abschnittsübung in Landeck

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, Franz Geiger

Die diesjährige Abschnittsübung des Feuerwehr-Abschnittes Landeck wurde in Landeck durchgeführt. Das Brandobjekt - das Haus der Firma Jöchler - steht mitten in der Stadt und ist von vielen Gebäuden umgeben bzw. direkt angebaut. Die Feuerwehren Fließ, Hochgallmigg, Piller, Grins, Stanz, Zams. Zammer Berg, Schönwies, BfF Donau Chemie und Landeck absolvierten mit rund 200 Mann eine hervorragende übung, was die Übungsbeobachter anschließend bei der Besprechung im Einsatzzentrum Landeck attestierten.

Filmbericht: [ Kabel-TV Landeck ]


 

16. September 2012 - Die Feuerwehr Landeck in Niederösterreich im Einsatz


 

Familie landete mit Auto im Graben

Auf der A2 ist Sonntagabend eine Lenkerin mit ihrem Sohn und ihrer Tochter im Auto von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen landete im Graben. Feuerwehrmänner aus Tirol, die zufällig dahinter fuhren, leisteten erste Hilfe.

Der Unfall passierte auf der Südautobahn Richtung Graz bei Schwarzau am Steinfeld (Bezirk Neunkirchen). Warum die Frau die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, ist laut Polizei noch unklar. Der Wagen kam jedenfalls von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Baumgruppe und kam auf dem Dach zu liegen. Der Motorraum begann daraufhin zu brennen.

Feuerwehrmänner leisteten erste Hilfe

Feuerwehrmänner aus Landeck in Tirol fuhren zufällig hinter dem Auto und wurden Augenzeugen des Unfalls. Sie sicherten sofort die Unfallstelle ab, löschten den Brand, leisteten erste Hilfe und alarmierten die Rettung.

Die 42-jährige Frau aus Graz, ihr 15-jähriger Sohn und ihre 23-jährige Tochter hatten aber Glück im Unglück: Laut Polizei wurden sie nur leicht verletzt.

Das Unfallfahrzeug musste von der Feuerwehr Wiener Neustadt freigeschnitten werden, weil es zwischen Sträuchern und Bäumen festhing. Danach wurde es mit einer Seilwinde aus dem Graben gezogen.

Bericht und Fotos: ORF.at (online)

link: www.orf.at

Anmerkung: Drei Kameraden der Feuerwehr Landeck nahmen an diesem Wochenende an einem Fahrwettbewerb für Einsatzkraftfahrer in Niederösterreich teil und waren mit ihrem Fahrzeug (MTF) auf dem Weg nach Hause. Das Feuer wurde mit einem mitgeführten Feuerlöscher gelöscht.

8. September 2012 - Flächenbrand in St. Anton auf 1.900 m Seehöhe


 

Am Samstag, den 08.09.2012 gegen 14.00Uhr ist im Maroital auf dem Gemeindegebiet von St.Anton a.A. ein Flächenbrand in unwegsamen Gelände auf einer Seehöhe von rund 1.900m ausgebrochen.
Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und des unwegsamen Geländes wurde von der Feuerwehr St.Anton ein Hubschrauber - Libelle Vorarlberg - zur Löschunterstützung angefordert. In weiterer Folge auch die Flughelfer der Feuerwehr Landeck zur Unterstützung des Flugbetriebes und der Feuerwehr mit entsprechendem Waldbrandequipment.
Das Löschwasser und die Gerätschaften wie z.B. der 3000L Alutank wurden vom nahegelegenen Verwallstausee von der Talsole zur Brandstelle geflogen. Nach dem Eindämmen der Brandstelle mittels Löschwasserabwürfe durch den Hubschrauber wurden in weiterer Folge die im Erdboden befindlichen Glutnester ausgegraben und abgelöscht.
"Brand aus" konnte um ca. 19.00 gegeben werden. Der Alutank wurde vorsichtshalber für allfällige Nachlöscharbeiten noch am Berg belassen und erst am darauffolgenden Tag herunter geflogen.
In Summe wurde in 33 Rotationen neben den Gerätschaften rund 13.000L Löschwasser transportiert.
Im Einsatz standen die Feuerwehren St. Anton und Landeck. Die Feuerwehr Landeck war mit 15 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

Videobericht [ (c) Feuerwehr Landeck ]

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

2. September 2012 - Die Feuerwehr Landeck hielt ihre Gipfelmesse auf dem Thial ab


 

Traditionelle Gipfelmesse der Feuerwehr Landeck auf dem Thial

Bei sehr gutem Wetter wurde die traditionelle Gipflemesse der Feuerwehr Landeck am Thial wieder organisiert. Alle, die den Aufstieg in Angriff nahmen, wurden mit einem überwältigenden Ausbilck belohnt. Knapp unterhalb des Zirmeggs konnte man eine kleine Hoch-Nebeldecke hinter sich lassen und bei fast wolkenlosem Himmel und angenehmen Temperaturen dem Gipfel entgegenwandern. Die Bergmesse wurde wiederum von unserem Feuerwehrkurat Dekan Martin Komarek zelebriert. Die ca. 80 Besucher wurden mit einem schönen Bergpanorama belohnt.

Fotos: Feuerwehr Landeck, (c) 2012

1. September 2012 - Die "Lange Nacht der Feuerwehren" auch in Landeck


 


 

Anlässlich des 140. Bestandsjahres des Landesfeuerwehrverbandes Tirol wurde an diesem Wochenende bei allen Feuerwehren in Tirol die "Lange Nacht der Feuerwehren" abgehalten.

Bei der Feuerwehr Landeck wurden ebenfalls die Türen aufgesperrt und das Einsatzzentrum, die Fahrzeuge und die Gerätschaften den interessierten Besuchern gezeigt, erklärt und auch vorgeführt.

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2012

21. August 2012 - Die FF Landeck wird zur Nachbarschaftshilfe in die Schweiz alarmiet

(c) Kantonspolizei Graubünden
 


 

Samnaun: Starker Rauch und grosser Sachschaden bei Brand 

In einem Restaurant in Samnaun-Compatsch ist am Dienstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Es kam zu sehr starker Rauchentwicklung. Personen kamen nicht zu Schaden.

Der Brand wurde kurz nach 14 Uhr entdeckt und der Kantonspolizei Graubünden gemeldet. Betroffen waren ein Restaurant mit Pizzeria und Après-Ski-Bar sowie ein Duty-Free-Shop an der Welschdörflistrasse in Samnaun-Compatsch. Weil das Restaurant während des Sommers nicht geöffnet ist, befanden sich keine Personen im Innern des Gebäudes. Durch den starken Rauch entstand aber grosser Sachschaden, der nach bisherigen Erkenntnissen mehrere Hunderttausend Franken betragen dürfte. Im Einsatz standen Feuerwehrleute aus Samnaun und aus mehreren benachbarten Gemeinden Österreichs. Zur Brandursache können momentan noch keine Angaben gemacht werden. Die Kantonspolizei Graubünden hat Ermittlungen aufgenommen.
(Bericht: Kantonspolizei Graubünden)

Die Feuerwehr Landeck wurde gemeinsam mit den Feuerwehren Spiss, Pfunds, Nauders, Tösens, Ried und Prutz um 14:07 Uhr zur Hilfeleistung in die Schweiz alarmiert. Aufgrund der großen Rauchentwicklung musste mit einem großen Aufgebot an schwerem Atemschutz gearbeitet werden. Die Feuerwehr Landeck war mit drei Fahrzeugen und 18 Mann im Einsatz.

Filmbericht: [ Kabel-TV Landeck ]

Fotos: (c) 2012 Kantonpolizei Graubünden, Feuerwehr Landeck

17. August 2012 - Schutzunterstand und Gipfelkreuz auf dem Thial wird saniert

Erneuerung des Daches am Unterstand und der Abspannungen des Gipfelkreuzes am Thialkopfdurch die Feuerwehr Landeck

Der Unterstand beim Thialkreuz, wurde im Jahre 1988 durch die Stadtfeuerwehr Landeck errichtet . Der Unterstand bietet für alle Wander- und Bergfreunde einen relativ sicheren und trockenen Schutz bei schlechtem Wetter bzw. aufkommenden Gewittenr.
Die mittlerweile in die Jahre gekommene Dachhaut war nicht mehr dicht, und somit mussten Sanierungsarbeiten vorgenommen werden. Die Arbeiten dazu wurden zur Gänze in Eigenregie durch Feuerwehrmitglieder durchgeführt. Das notwendige Baumaterial für die Arbeiten wurde durch die Fa. Heli Tirol GmbH mittels Transporthubschrauber kostenlos auf den Berg geflogen.

Im Zuge dieser Dachsanierung wurden auch die Drahtseilabspannungen am Gipfelkreuz erneuert. Ein Drahtseil hielt der Schneelast dieses Winters nicht mehr stand und wurde abgerissen   Die Stadtfeuerwehr Landeck bedankt sich auf  diesem Wege recht herzlich bei der Fa. Heli Tirol GmbH, für den kostenlosen Materialtransport und die Unterstützung zur Erhaltung des Unterstandes bzw. des Gipfelkreuzes.

Filmbericht: [ Video FF Landeck ]

Fotos: Feuerwehr Landeck, (c) 2012

14. August 2012 - Tierrettung durch die Feuerwehr

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2012

Eine Waldohreule mit gebrochenem Flügel wurde zum Tierarzt gebracht

Am 14.08.12 waren 4 Mitglieder der FF Landeck im Gebiet der Steinseehütte unterwegs .  Auf dem Rückweg zum Auto fanden Sie am Wegrand im Gebüsch einen Wildvogel. Nach telefonischer Rücksprache mit einem Tierarzt aus Landeck wurde Kontakt mit der Polizei Landeck und dem Bezirksjägermeister aufgenommen. Nach Absprache mit dem Bezirksjägermeister wurde dIe Waldohreule nach Schwaz zu einem Tierarzt gebracht, der sich auf Wildvögel spezialisiert hat. Der Arzt klärte uns darüber auf, dass dieses Tier unter Artenschutz sei und er diese Eule nun behandeln werde. Nach ca. 3-4 Woche wird das Tier wieder in die Freiheit entlassen.

 

5. August 2012 - 25-Jahr-Jubiläumsmesse bei der Zirmegg-Kapelle der FF Landeck


 

Von 1986 bis 1987 wurde die Floriani-Kapelle am Zirmegg auf einer Seehöhe von rund 2070 m von den Mitgliedern der Feuerwehr Landeck erbaut. 1987 wurde sie fertiggestellt und feierlich eingeweiht. Die Gedenkmessen finden traditioneller Weise jährlich am ersten Sonntag im August statt. Heuer galt es das 25-Jahr-Jubiläum ihrer Fertigstellung zu feiern und knapp 100 Personen folgten der Einladung. Die Gedenkmesse wurde von unserem Feuerwehrkurat Martik Komarek durchgeführt und eine kleine Bläsergruppe der Stadtmusikkapelle Landeck umrahmte diese in feierlicher Weise.

Foto: (c) Feuerwehr Landeck, 2012

13. Juli 2012 - Der neue Löschwasserbehälter für Waldbrandeinsätze wird vorgestellt

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2012

Die Feuerwehr Landeck erhielt als Stützpunktfeuerwehr für Waldbrandeinsätze einen neuen großen Löschwasserbehälter mit einem Fassungsvolumen von 15.000 Liter.

Im Rahmen einer Schulung wurde den Flughelfern der Feuerwehr Landeck und Imst der neue Großbehälter vorgestellt. Die Firma Heli-Tirol stellt zu diesem Zweck auch ihr großes "Bambi-Bucket" mit einem Fassungsvermögen von 1.600 Liter (das ist 4 mal größer als die Standardlöschbehälter für Hubschrauber in Tirol mit 400 Liter) zur Verfügung.

Die Schulung konnte mittels Kran-Simulation erfolgreich durchgeführt werden.


 

23. Juni 2012 - Die Feuerwehr Landeck organisierte einen erfolgreichen 4. Übungstag


 

Nachfolgend einige der angenommenen Übungsszenarien:
  • Kellerbrände
  • Eingestürzte Bauteile
  • Autobrände
  • Verkehrsunfälle
  • Verlorenes Ladegut
  • Personenbergungen aus Höhen und Tiefen
  • Austritt von Mineralöl
  • Stromunfälle
  • Zimmerbrände
  • Brand der Stallungen
  • Werkstättenbrände
  • Arbeitsunfälle
  • Gasexplosionen
  • uvm.


 

Intensive Feuerwehrausbildung über einen ganzen Tag. Die Landecker Feuerwehrmänner, Gäste aus anderen Feuerwehren und das Rote Kreuz Landeck bildeten sich einen ganzen Tag sehr praxisnah weiter.

Die Organisation dieses Übungstages nahm bereits mehrere Wochen in Anspruch. Am Samstag, dem 23. Juni 2012 war es dann soweit. In zwei Übungsgeländen konnte dieser Übungstag abgehalten werden. Von 07:30 bis 17:00 Uhr wurden verschiedenste Einsatzszenarien vorbereitet und von einem der 4 Züge absolviert.

Die Feuerwehr Landeck bot an diesem Tag allen Mitgliedern, den Gästen anderer Feuerwehren und dem Roten Kreuz Landeck eine Möglichkeit, sich in
vielen Einsatzsituationen zurechtzufinden und richtig zu entscheiden bzw. sich richtig zu
verhalten. Die Einsatzleiter und Gruppenkommandanten mussten dabei richtig und möglichst schnell die Lage beurteilen, entscheiden und die entsprechenden Einsatzbefehle erteilen. Das gezielte, koordinierte und erfolgreiche gemeinsame Vorgehen der einzelnen Feuerwehren und dem Roten Kreuz konnte bei den gestellten Übungen am laufenden Band geübt werden.

Die Übungen wurden jeweils von Fachleuten genau beobachtet und immer im Anschluss besprochen.

Zahlen & Fakten:
  • 40 vorbereitete unterschiedliche Einsatzszenarien
  • 110 Beteiligte
  • 8 Feuerwehren (Landeck, BTF Donau Chemie, Tobadill, Stanz, St. Anton, Fließ, Galtür und Ischgl) mit 12 eingesetzten Fahrzeugen (3 Feuerwehrzüge und ein Sonderfahrzeug-Zug)
  • 3 RTW des Roten Kreuzes
  • 6 Jungfeuerwehrmänner und andere Feuerwehrkameraden als Statisten

Filmbericht: [ Kabel-TV Landeck ]

Fotos: (c) 2012, Feuerwehr Landeck, BTF Donau Chemie Landeck

17. Juni 2012 - Eine sportliche Abordnung der FF Landeck bei der PETO-Bike-Rundfahrt

Foto: PETO-Bike Zams, Zangerl Toni , Feuerwehr Landeck

Die Tätigkeit bei der Feuerwehr erfordert auch körperliche Fitness. Deshalb halten sich die meisten Feuerwehrmitglieder durch Sport.fit, um den physischen Anforderungen im Einsatz gewachsen zu sein.

Eine Gruppe radbegeisterter Landecker Feuerwehrkameraden nahm an der jährlichen PETO-Bike-Runde um den Venet mit vielen Prominenten wie z.B. Benni Raich, Mario Matt oder Mario Stecher teil .

 

12. Mai 2012 - Tunnelübungsnachmittag im Strenger Tunnel

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2012

Bereits zum zweiten Mal wurde von den Mitgliedern der Feuerwehr Landeck ein Nachmittag für Tunnelübungen reserviert.

Heuer stand der Strenger Tunnel auf dem Übungsprogramm. 50 Mann der Feuerwehr Landeck trainierten in verschiedenen Gruppen auf 4 Stationen augeteilt mehrere Einsatzszenarien bei einem Brand im Tunnel. Die 36 Atemschutzträger konnten auf diese Weise mit SSG- und ATS-Geräten gleichzeitig das taktische Vorgehen und die Brandbekämpfung im Ernstfall mehrmals durchspielen und testen. Nach vorgegebenen Zeiten wurden die Gruppen dann bei den Übungsstationen ausgetauscht und bei der nächsten Station eingesetzt. Die körperlich sehr anstrengenden Übungen brachten einen guten Einblick auf das Einsatzgeschehen beim Tunneleinsatz mit sich und nach rund vier Stunden wurden die Übungen beendet und anschließend die Erfahrungen weitergegeben.

Filmbericht: [ Kabel-TV Landeck, Feuerwehr Landeck, (c) 2012]


 

3. Mai 2012 - Verkehrsunfall in Landeck

Pkw krachte frontal gegen Brückenportal in Landeck

In der Nacht auf Donnerstag krachte ein Pkw mit großer Geschwindigkeit gegen das Brückenportal der Eisenbahn in Landeck. Der Lenker wurde schwer verletzt.

Noch sind die Details des Unfallherganges unklar. „Wir wissen leider noch nicht viel. Die Erhebungen zum Unfall laufen“, sagte ein Polizeisprecher der Inspektion Landeck der Tiroler Tageszeitung Online.

Jedenfalls ereignete sich in Landeck kurz nach Mitternacht der schwere Verkehrsunfall. Ein Pkw war aus noch unbekannter Ursache gegen das Brückenportal der Eisenbahn gekracht. Die Freiwillige Feuerwehr Landeck und die Rettung eilten zur Unfallstelle.

„Der Lenker ist schwer verletzt“, erklärte der Polizist. Allerdings sei der genaue Grad der Verletzung noch unklar. „Beamte sind gerade im Spital.“ Weitere Informationen zum Unfallhergang und den Folgen folgen. (Bericht: www.tt.com)

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2012

8. April 2012 - Dachstuhlbrand im Pfundser Hotel Sonne

Fotos: (c) ZOOM-Tirol und Feuerwehr Landeck, 2012

Großeinsatz in Pfunds: Dachstuhl eines Hotels stand in Flammen

Am Ostersonntag brach gegen 23 Uhr ein Feuer in einem Hotel aus. Das Dachgeschoß wurde fast vollständig zerstört.

Pfunds – Gegen 23 Uhr schlug am Ostersonntag der Brandmelder in einem Hotel in Pfunds Alarm. Der 57-jährige Besitzer entdeckte das Feuer im Dachgeschoß des Hauses. Sofort alarmierte er die Feuerwehr.

Die Männer der Freiwilligen Feuerwehren Pfunds, Nauders und Tösens rückten zum Unglücksort aus. Wegen der Höhe des Gebäudes wurden zusätzlich die Feuerwehren Landeck und Serfaus nachalarmiert. Insgesamt kämpften rund 120 Florianijünger gegen die Flammen. Sie konnten verhindern, dass das Feuer auf andere Häuser übergriff. Das Dachgeschoss brannte fast vollständig aus. Die oberen Stockwerke wurden durch den Rauch und das Löschwasser schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Gäste waren am Ostersonntag nicht mehr in dem Hotel. Der Besitzer erlitt laut Polizei einen Schwächeanfall, nachdem er den Brand entdeckt hatte. Er wurde von der Rettung in das Krankenhaus nach Zams gebracht.

Die Höhe des Sachschadens sowie die Brandursache sind noch nicht bekannt. Am Montag wird ein Brandermittler die Untersuchung aufnehmen. (Bericht: www.tt.com)

Die Feuerwehr Landeck unterstützte den Einsatz und den Atemschutzsammelplatz mit dem KÖF (Körperschutzfahrzeug)..


 

30. März 2012 - Felssturz erfasste Reisebus bei Pfunds ... der Fahrer wurde getötet


 

Großalarm nach Busunglück im Engadin

Bei einem Felssturz auf der Engadiner Straße gleich hinter der Tiroler Grenze auf Schweizer Seite ist am Freitag ein Busfahrer getötet worden. Auch auf Tiroler Seite wurde Großalarm ausgelöst, da man zuerst bis zu 50 Betroffene befürchtete.

Das herabstürzende Geröll hatte den Reisebus gegen 14.20 Uhr voll erfasst, die Einsatzkräfte gingen zunächst vom Schlimmsten aus und für die Rettungskräfte im Tiroler Oberland wurde Großalarm ausgelöst. Wie sich dann herausstellte, war der Busfahrer allein in dem Fahrzeug.

Alarm in den Bezirken Landeck und Imst

Zunächst rechneten die Einsatzkräfte mit zahlreichen Opfern, sagt Thomas Mayr von der Leitstelle Tirol. Die Erstmeldung lautete, dass mit bis zu 50 betroffenen Personen zu rechnen sei. Aufgrund dessen wurden von Tiroler Seite drei Notarzthubschrauber zum Einsatzort alarmiert, die Feuerwehren von Pfunds, Landeck und Nauders wurden geschickt, beim Rettungsdienst wurde in den Bezirken Landeck und Imst Großalarm ausgelöst.

Teil des Busses riss ab

Für die Einsatzkräfte an der Unglücksstelle wurde dann nach und nach klar, dass der deutsche Bus keine Fahrgäste dabei hatte, Peter Thöni, Einsatzleiter von der Feuerwehr Pfunds sagt, der Fahrer sei alleine gewesen, der Bus habe abzustürzen gedroht und der vordere Teil des Busses sei durch die Wucht der Geröllmassen abgerissen worden. Das Volumen derGeröllmassen sei nicht so groß gewesen, es seien sehr große Steine gewesen, die auch Holz mitgerissen hätten.

Der betroffene Reisebus war von Deutschland nach Livigno in Norditalien unterwegs. Vor dort sollte er am Samstag voll besetzt mit Urlaubern wieder zurückfahren. (Bericht: tirol.orf.at)


Die Feuerwehren Pfunds, Landeck und Nauders wurden von der LeitstelleTirol zu diesem Busunfall alarmiert und man ging von einem voll besetzten Reisebus aus. Von Schweizer Seite wurden ebenfalls die zuständigen Feuerwehren zum Unglücksort gerufen. Da der vordere Teil des Reisebusses weggerissen wurde, war zu nächst völlig unklär, ob sich der Fahrer alleine oder in Begleitung im Fahrzeug befand. Erst nach der Sicherung des Fahrzeuges konnte der Bus und der Abhang zum Inn nach dem Fahrer und möglichen Begleitern abgesucht werden.

Da man sich nicht sicher sein konnte, ob nicht noch weitere Steine nachkommen werden, wurde mit Hilfe des C5-Notarzthubschraubers ein Flughelfer der Landecker Feuerwehr auf den unwegsamen Gegenhang geflogen, der mit Hilfe eines Feldstechers während der Bergungsmaßnahmen den Hang kontrollierte und gegebenfalls Alarm schlug.

Gleichzeitig wurde auch mit Hilfe des Körperschutzfahrzeuges eine Einsatzleitung mit Lagedarstellung aufgebaut, wo ca. alle 45 Minuten die Einsatzbesprechungen abgehalten wurden. Die Gesamteinsazleitung lag bei der Schweizer Polizei und Staatsanwaltschaft, die Einsatzleitung auf Tiroler Seite bei der Feuerwehr Pfunds.

Da um 18:00 Uhr immer noch von zwei vermissten Personen ausgegangen werden musste, kam auch ein Suchhund zum Einsatz.

Die zuständige Schweizer Behörde schätzte den gesamten Felssturz auf ein Volumen von ca. 100 m3 und der größte Felsbrocken auf ein Volumen von rund 50 m3. Dieser große Fels durchschlug die Straße und legte unter dem Unglücksfahrzeug ein Starkstromkabel und eine Telefonleitung in das Samnaun frei.

Die Zusammenarbeit aller Einsatzorganisationen auf österreichischer und schweizer Seite, der Feuerwehren, der Rettungskräfte, der Polizei, der Infrastrukturunternehmen und der involvierten Behörden verlief hervorragend und in einem sehr guten Einvernehmen.

Von Seiten der Feuerwehr wurde der Einsatz um ca. 21:00 Uhr beendet und das Fahrzeug mit Hilfe eines Autokranes geborgen.


Fotos: (c) Feuerwehr Landeck, 2012

24. März 2012 - Brand eines Wohnhauses in Fließ


 


 

Wohnhaus in Fließ abgebrannt

In Fließ im Bezirk Landeck ist in der Nacht auf Sonntag ein Wohnhaus abgebrannt. Verletzt wurde niemand. Die fünf Bewohner kamen zwischenzeitlich bei Nachbarn unter. Die Ursache des Brandes ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unbekannt.

Wie die Polizei berichtete, wurde die Feuerwehr gegen 21.00 Uhr alarmiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Haus in Vollbrand. „Brand aus“ konnte nach intensiven Löscharbeiten erst in der Früh gegeben werden. Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren Fließ, Hochgallmigg und Landeck mit insgesamt 112 Mann und 14 Fahrzeugen. (Bericht: tirol.orf.at)

Eine Feuermauer verhinderte ein Übergreifen der Flammen

Das Brandobjekt im Ortsteil Bannholz wurde erst kürzlich neu renoviert und ist mit dem Nachbarhaus zusammengebaut (das Doppelhaus ist lediglich durch eine Feuermauer getrennt). Im exponierten Ortsteil gibt es keine Löschwasserversorgung und so musste das Wasser für die drei Tanklöschfahrzeuge über zwei Löschwasserleitungen über eine Länge von je rund einem Kilometer und mittels Relaisbetrieb bei einem Höhenunterschied von ca. 100 m zur Einsatzstelle befördert werden. Bis zur Fertigstellung der Löschwasserleitungen wurde vor allem auf den Brandschutz der beiden Nachbarobjekte und des Waldes oberhalb des Brandobjektes geachtet.. Durch die sehr gute Zusammenarbeit der beteiligten Feuerwehren konnte ein Übergreifen der Flammen auf die beiden Nachbarobjekte verhindert und diese ohne Schaden gerettet werden.

Die Feuerwehr Landeck beendete den Einsatz um ca. 03:00 Uhr und die Feuerwehr Fließ konnte nach den Nachlöscharbeiten bzw. der Brandwache um ca. 13:00 Uhr "Brand aus" geben.


Filmbericht: (c) Feuerwehr Landeck

Fotos und Film: (c) Feuerwehr Landeck

21. März 2012 - Übergabe der neuen Einsatzbekleidung durch die Sponsoren


 

 

Die Feuerwehr Landeck stellt auf die neue Einsatzbkleidung um - Übergabe der ersten Schutzjacken durch die Sponsoren

Aufgrund einer Änderung der Normen für Einsatzbekleidung auf europäischer und nationaler Ebene fasste der Landesfeuerwehrverband Tirol 2011 den Beschluss für eine neue Einsatzbekleidung. Die Feuerwehr Landeck tauscht in einem ersten Schritt die Schutzjacken für 145 Aktive Mitglieder aus. Aufgrund dieserr hohen Anzahl ist die Umstellung auch eine finanzielle Herausforderung. Umso mehr ist deshalb die Bereitschaft privater Sponsoren zu würdigen, die uns bei diesem Vorhaben tatkräftig unterstützen und so einen Austausch ermöglichen.

Am 21. März wurden 43 gespendete Schutzjacken von den Sponsoren an die Feuerwehr Landeck offiziell übergeben. Bei dieser Gelegenheit wurde auch das neue Einsatzzentrum in einem Rundgang vorgestellt und 3 Alpenrundflüge unter den Sponsoren verlost. Der Abend fand anschließend mit einem "Weißwurstessen" einen gemütlichen Ausklang.

Die Feuerwehr Landeck bedankt sich für die großzügige Unterstützung!

22. Jänner 2012 - Knapp am Absturz vorbei ... LKW-Bergung in Landeck


 

LKW mit Schneepflug drohte abzustürzen. Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr Landeck gesichert und geborgen

Aufgrund der großen Schneemenge war die gesicherte Straße am Landecker Leitenweg für den LKW-Lenker nicht genau ersichtlich und er kam mit dem Fahrzeug über die Fahrbahn hinaus. Glücklicherweise blieb das Fahrzeug stecken und fiel nicht über den Abhang hinunter. Die alarmierte Feuerwehr sicherte das Fahrzeug und zog es mit einer Seilwinde, einem Greifzug und einem weiteren LKW der Gemeinde Landeck wieder unbeschädigt auf die Straße zurück.

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

21. Jänner 2012 - Tennishalle in Landeck musste vom Schnee befreit werden


 

Aufgrund der großen Schneelast musste die Tennishalle in Landeck abgeschöpft werden.
Darüber hinaus ergab sich aufgrund des "Luft-Überdruckes" in der Halle ein Problem mit der Fluchttür, die aus der Verankerung gerissen wurde. Die Feuerwehr Landeck wurde alarmiert und schöpfte die Tennishalle oben ab. Die Fluchttür wurde wieder provisorisch verankert, damit die Tennishalle auch beheizt werden kann. Bis zur Reparatur der Fluchttür musste die Halle gesperrt werden.

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

14. Jänner 2012 - Dramatischer Wohnungsbrand in Landeck - mehrere Personen gerettet


 

Stiegenhaus mit Feuerlöscher

Wohnungstür Nachbarwohnung Innenseite

Wohnungstür Nachbarwohnung Gangseite

 Fotos:(c) Feuerwehr Landeck, Zoom Tirol, Mathias Raggl, Florian Stubenböck

Eingeschlossene bei Brand mit Drehleiter gerettet

Mehrere Personen wurden wegen Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Bei einem Brand eines fünfstöckigen Wohnhauses in Landeck sind Samstagabend mehrere Bewohner von den Flammen eingeschlossen worden. Laut Exekutive wurden fünf Personen von der Feuerwehr mit einer Drehleiter geborgen. Zuvor war bereits eine Frau von Polizisten aus ihrer Wohnung befreit worden. Ein Florianijünger erlitt bei dem Einsatz leichte Verbrennungen. Ursache dürfte eine brennende Kerze gewesen sein.

Die Einsatzkräfte waren kurz vor 20.30 Uhr alarmiert worden. Zwei Polizisten, die zuerst am Brandort eingetroffen waren, befreiten die Bewohnerin, die im dritten Stock hinter ihrer brennenden Tür in ihrer Wohnung eingeschlossen war. Die restlichen Eingesperrten befanden sich im vierten und fünften Stock. Laut Polizei wurden mehrere Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. (Bericht: www.tirol.com)


Exakt um 20:23 Uhr wurde in Landeck Feueralarm ausgelöst. Die Feuerwehr Landeck fuhr mit 11 Fahrzeugen und 68 Mann zum Einsatz "Wohnungsbrand im 3. Stock"!

Bereits bei der Anfahrt zeigte sich, dass die Wohnung in Vollbrand stand und das Feuer auf die darüberliegende Wohnung über den Balkon übergreift. Während die Drehleiter mit den anderen Fahrzeugen in Stellung gebracht wurde, wurde eine zweite Drehleiter über die Leitstelle Tirol zur Menschenrettung angefordert. Die ausgerüsteten Atemschutztrupps drangen über das Stiegenhaus auf der Ostseite des Gebäudes zur Menschrettung und zum Löscheinsatz ein und die Mannschaft der Drehleiter kümmerte sich auf der Westseite um die Eingeschlossenen im vierten und fünften Stockwerk bzw. den weiteren Löscheinsatz. Die zusätzlich alarmierte Drehleiter der FF Imst (mit TLF und Pumpe) übernahm nach dem Eintreffen zu unserer Unterstützung mit 16 Mann die Menschenrettung der eingeschlossenen Personen auf der Ostseite. Einige Personen konnten nur mit Hilfe von Fluchtmasken gerettet und über das Stiegenhaus bzw. die Drehleiter in Sicherheit gebracht werden.

Das Feuer weitete sich auch auf das Stiegenhaus aus und ein Feuerwehrmann erlitt aufgrund der großen Hitzeentwicklung - trotz der Schutzausrüstung - leichte Verbrennungen. Er wurde vom Roten Kreuz Landeck in das Krankenhaus Zams gebracht. Zum letzten Einschlossenen, der in der Wohnung über dem Brandherd wohnte, hielten wir über das Mobiltelefon seines Sohnes Kontakt und gaben ihm erste Anweisungen bzw. versuchten ihn zu beruhigen. Aufgrund der großen Hitze und der starken Rauchentwicklung konnte er erst nach einiger Zeit mit Hilfe einer "Fluchtmaske" von einem Atemschutztrupp gerettet werden. Nach ca. einer halben Stunde konnten wir davon ausgehen, dass alle Bewohner in den darüberliegenden Wohnungen in Sicherheit waren. Insgesamt waren 19 Atemschutztrupps (zu je drei Mann) im Einsatz. Das Haus wurde nach dem Brand wegen der Beschädigungen an der Elektrik und dem fehlenden - durch das Feuer zerstörte - Geländer im Stiegenhaus gesperrt.

Link: [ Feuerwehr Imst ]

Videoclip: [ Wohnungsbrand in Landeck, (c) Feuerwehr Landeck]

Bericht in LANDECK.TV: [ Kabel-TV Landeck ]

Stiegenhaus

Stiegenhaus

Notleuchte im Stiegenhaus

Rauchabzugsklappe Stiegenhaus oben
 

11. Jänner 2012 - Der Teleskoplader der FF Landeck geht in die Luft


 

Bei einer gemeinsamen Übung wurde zum ersten Mal die lufttauglichkeit des Teleskopladers der Feuerwehr Landeck getestet

Das operative Umfeld bei Großschadenslagen stellt komplexe Anforderungen an Mannschaft und Gerät. Aus diesem Grunde erfordert dies eine intensiven Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen den einzelnen Einsatzorganisationen.
Zum ersten Mal wurde die Luftbeweglichkeit des kompakten Teleskopladers der Feuerwehr Landeck mit einem Black Hawk des österreichischen Bundesheeres im Rahmen einer Übung in Landeck unter Beweis gestellt. Der Teleskoplader ist durch seine kompakte Bauart und der 2,5 Tonnen Einsatzgewicht auch für die Verlegung per Black Hawk Hubschrauber in einen Einsatzraum geeignet, der sonst mit Fahrzeugen nicht mehr erreicht werden kann. Im Bereich der Logistik auf einem Feldflugplatz stellt der Teleskoplader ebenfalls eine wertvolle Hilfe dar. Das luftbewegliche Gerät kann mit seiner Einsatzvielfalt und den Ausrüstungsoptionen eine breite Palette von Aufgaben erfüllen, wie z.B. mit Schaufel, Palettengabel, Arbeitbühne, Schneepflug, Faßgreifer und vieles mehr. Der Teleskoplader unterstützt die „BodenCREW“ auf einem Feldflugplatz im Bereich der Logistik (Be- und Entladung der Transporthubschrauber) mit seiner Flexibilität, Mobilität und damit schnellen Verfügbarkeit in idealer Weise.

Der Test in den Perjener Feldern war sehr erfolgreich und im Ernstafll kann das Gerät jetzt problemlos angefordert und per "Luftpost" zum Einsatzort gebracht werden.

Videoclip: [ Kabel-Tv Landeck ]

Fotos: Feuerwehr Landeck

9. Jänner 2012 - Flugübung für die Feuerwehr Landeck in der Pontlatzkaserne


 

Aufgrund des schlechten Wetters und der großen Lawinengefahr wurden in der Pontlatzkaserne in Landeck 6 Hubschrauber des Bundesheeres vorsorglich stationiert (3 Blackhawks, 2 Bell212 und eine Alouette).

Um für einen Flugnotfall bestens vorbereitet zu sein, wurde die Feuerwehr Landeck bezüglich der Löschmöglichkeiten bzw. Gefahren bei Feuer im Hubschrauber eingewiesen. Gleichzeitig wurde die Flughafenfeuerwehr des Bundesheeres aus Hörsching mit einem Flughafenlöschfahrzeug in Landeck während dieses Assistenzeinsatzes stationiert. Gemeinsam absolvierte man auch eine Übungs für eine "Crashbergung" und die Flughelfer der Feuerwehr Landeck nutzen die Gelegenheit um mit einer Blackhawk zu üben.
Bei einem Flugunfall würde die Feuerwehr Landeck die militärische Flughafenfeuerwehr in der Pontlatzkaserne unterstützen und außerhalb der Kaserene würde das Flughafenlöschfahrzeug umgekehrt der Feuerwehr Landeck unter die Arme greifen.

Videoclip: [ Kabel-Tv Landeck ]

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

6. Jänner 2012 - Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Landeck

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck
 

Traditionell findet die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Landeck am 6. Jänner statt. Die war auch heuer wieder im Stadtsaal Landeck der Fall.

Im abgelaufenen Jahr gab es für die Feuerwehr Landeck 191 Einsätze (50 Brand- und 141 Technische Einsätze) von denen rund 75 % im eigenen Gemeindegebiet und der Rest in andere Gemeinden absolviert wurden. Nach dem Rückblick auf das vergangene Jahr 2011 durch Kommandant Reinhold Greuter verlas Kassier Josef Zangerl den Budgetbericht. Anschließend wurden die Ehrungen und Beförderungen durchgeführt.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Angelobung von 9 neuen Feuerwehrkameraden und die Verleihung der "Jahresstreifen" an die Mitglieder der Jungendgruppe.

Im Beisein vieler Ehrengäste wurde dann noch ein filmischer Rückblick präsentiert.

Video: [ Rückblick 2011, (c) Feuerwehr Landeck ]

Filmbericht: [ Kabel-TV Landeck ]

1. bis 9. Jänner 2012 - 29 Einsätze wegen massiven Schneefall

 

29 wetterbedingte Einsätze für die Feuerwehr Landeck seit Beginn des neuen Jahres

Vom 1. bis 9.. Jänner wurde die Feuerwehr Landeck 29 mal zu wetterbedingten Einsätzen alarmiert. Bäume auf Straßen oder Häuser, abgerissene Stromleitungen oder Fahrzeugbergungen in allen Stadtteilen waren die Gründe für die Alarmierungen. Rund um die Uhr wurden die Feuerwehrmänner immer wieder zu diesen Einsätzen zu Hilfe gerufen. Erst am 9. Jänner besserte sich das Wetter wieder merklich.

Videoclip: [ Kabel-Tv Landeck ]

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

3. Jänner 2012 - Brand in Imster Nachtclub

Fotos: (c) Feuerwehr Landeck

Die Feuerwehr Landeck wurde zur Hilfeleistung zu einem Dachstuhlbrand in Imst mit ihrer Drehleiter angefordert. Die Alarmierung erfolgte am 3. Jänner 2012 (00:54 Uhr) mittels Pager und ein Zug mit Drehleiter, Tunnel- und Löschfahrzeug fuhren mit 25 Mann nach Imst in die Industriezone. Aufgrund des schwelenden Feuers in der Dachzwischendecke musste die Blechhaut und die Holzschalung unter schwerem Atemschutz entfernt werden.


Bericht ORF Tirol:

Im Nachtclub La Villa in Imst ist um Mitternacht im Dachstuhl ein Brand ausgebrochen. 170 Feuerwehrleute aus Imst und Umgebung kämpften bis in die Morgenstunden gegen die Flammen. Verletzt wurde niemand.

Der Besitzer des Nachtclubs selbst bemerkte den Brand und schlug Alarm. Um den Brand zu löschen, musste die Feuerwehr das Blechdach des Gebäudes aufschneiden. Erst am 17. Dezember hatte der Nachtclub nach Umbauarbeiten wieder geöffnet.

Nach Informationen der Polizei gilt als wahrscheinliche Brandursache ein verdeckter Baumangel an der Rauchfangführung.

Beträchtlicher Sachschaden

Neben einem Innenangriff durch einen Atemschutztrupp schnitten die Florianijünger das Blechdach des Gebäudes auf, um das Feuer zusätzlich von oben zu bekämpfen. Gegen 4.45 Uhr wurde schließlich Brand aus gegeben. Im Einsatz standen die Feuerwehren aus Imst, Imsterberg, Tarrenz und Landeck. Verletzt wurde niemand. Über die Ursache des Feuers gibt es noch keine Informationen. Der Sachschaden dürfte beträchtlich sein.
(Bericht: tirol.orf.at)


Bericht der Feuerwehr Imst:

Die Leitstelle Tirol alarmierte die Stadtfeuerwehr Imst zu einem Zimmerbrand in einem Nachtclub in Imst.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es sich um einen Brand in der Zwischendecke des 1. OG und des Dachstuhl handelte. Ein Atemschutztrupp rüstete sich sofort aus und begann das Feuer im Innenangriff mittels C-Rohr zu bekämpfen. Aufgrund eines Hohlraumes in der Decke breitete sich das Feuer jedoch rasch über den kompletten Dachstuhl des Gebäudes aus.
In der Zwischenzeit wurden weitere Atemschutztrupps über die Drehleiter in Stellung gebracht und begannen das Dach zu öffnen und von oben das Feuer zu bekämpfen.

Aufgrund der massiven Rauchentwicklung und des unbedingt erforderlichen Einsatzes von schwerem Atemschutz wurden die Feuerwehren Tarrenz und Imsterberg zur Unterstützung nachalarmiert.
Durch die enorme Größe des Daches entschied sich der Einsatzleiter eine zweite Drehleiter nachzufordern um noch effizienter und rascher löschen zu können.

Um ca 4:45 Uhr konnte vom Einsatzleiter Brand aus gegeben werden.

Insgesamt waren 4 Feuerwehren mit ca 170 Mann im Einsatz.
(Bericht: Feuerwehr Imst)

Filmbericht: [ Kabel-TV Landeck ]

Weitere Fotos: [ Feuerwehr Imst ]


[ zurück ]

Für weitere Fragen steht Ihnen die Stadtfeuerwehr Landeck unter EMAIL kommando(at)feuerwehr-landeck.at gerne zur Verfügung.

 

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich 

Copyright © 2012 Feuerwehr Landeck | Alle Rechte vorbehalten | Impressum und Datenschutz | kommando(at)feuerwehr-landeck.at