2014 Tunnelübung Moltertobel-Tunnel der ÖBB

Die Feuerwehr Landeck übte im 1.643 m langen Moltertobeltunnel

Tunnelueb moltertobel 01Tunnelueb moltertobel 02Tunnelueb moltertobel 03

Tunnelueb moltertobel 20Brand eines Güterzuges in einem Tunnel auf der Arlbergstrecke. Aufgrund einer Arlberg-Bahn-Sperre konnte am 3. Oktober 2014 eine umfangreiche Tunnelübung durchgeführt werden. Die Feuerwehr Landeck testete dabei mit Hilfe des Tunnelrettungszuges der ÖBB und weiteren Gerätschaften das Rettungs- und Brandbekämpfungskonzept im einröhrigen Moltertobeltunnel. Unterstützt wurde sie dabei von der ÖBB und der Feuerwehr Strengen.

"Stillstand und Brand eines Güterzuges im 1.643 m langen Moltertobeltunnel, mindestens 2 Personen abgängig" lautete die Alarmmeldung. Der Einsatzplan sieht dabei einen Angriff von zwei Seiten vor: Beim Bahnhof Landeck wurde der Tunnelrettungszug mit Mannschaften und Gerät bestückt und fuhr zum Ostportal; zum Westportal führt eine Forststraße, auf dem das zweite Tunnelfahrzeug mit Hilfe von weiteren Kräften einen Löschangriff von der anderen Seite aus startete. Grundsätzlich ist die Erreichbarkeit dieses Bahnabschnittes sehr schwierig. Der Tunnel besitzt auch keine Löschwasserversorgung und deshalb verlegte die Feuerwehr Strengen gemeinsam mit der Feuerwehr Landeck eine ca. 1000 m lange Zubringerleitung zum Westportal. Auch die Kommunkation mittels Tunnelfunk ist nur eingeschränkt möglich.Tunnelueb moltertobel 21

Mit rund 100 Mann konnten die Feuerwehren die Übung erfolgreich bewältigen. Die realistische Übungsdarstellung brachte eine intensive Übung mit sich und die Tunnelrettungsmannschaften (25 Mann unter schwerem Atemschutz) benötigten rund 40 bzw. 60 Minuten Anfahrt- bzw. Anmarschzeit im verrauchten Tunnel, bis sie den brennenden Zug erreichen konnten. Die Bekämpfung des Brandes wurde mit Hilfe der von der Feuerwehr Landeck entwickelten Tunnellöschtakitk durchgeführt. Auch die Personensuche konnte mit Hilfe der Wärmebildkameras und eines neuartigen "Absuchstabes" mit Erfolg getestet werden. Nach rund zwei Stunden wurde die Übung beendet (inkl. der An- und Abmarschzeit zu den Portalen dauerte die Übung ca. 6 Stunden).

Fotos: (c) 2014, Feuerwehr Landeck   /   Film: (c) Feuerwehr Landeck, 2014

Tunnelueb moltertobel 22Tunnelueb moltertobel 23Tunnelueb moltertobel 24Tunnelueb moltertobel 25Tunnelueb moltertobel 26Tunnelueb moltertobel 27Tunnelueb moltertobel 28Tunnelueb moltertobel 29Tunnelueb moltertobel 29aTunnelueb moltertobel 29bTunnelueb moltertobel 29cTunnelueb moltertobel 29dTunnelueb moltertobel 29eTunnelueb moltertobel 29fTunnelueb moltertobel 04Tunnelueb moltertobel 10Tunnelueb moltertobel 11Tunnelueb moltertobel 12Tunnelueb moltertobel 13Tunnelueb moltertobel 30

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich 

Copyright © 2012 Feuerwehr Landeck | Alle Rechte vorbehalten | Impressum und Datenschutz | kommando(at)feuerwehr-landeck.at